Sitemap  |  Feedback  |  RSS  |  Kontakt  |  Links

Markt-Daten.de    web

US Notenbank senkt erneut den Leitzinssatz um 50 Bsp.

Erwartungsgemäß hat der Offenmarktausschuss des FRB heute einstimmig den US-Leitzinssatz um 50 Bsp. auf 1,00% gesenkt. Innerhalb von gut 13 Monaten war dies die neunte Zinssenkung; der Zinssatz wurde in der Zeit um 425 Bsp. von 5,25% gedrückt.

Aus der Presseerklärung:

The pace of economic activity appears to have slowed markedly, owing importantly to a decline in consumer expenditures. Business equipment spending and industrial production have weakened in recent months, and slowing economic activity in many foreign economies is damping the prospects for U.S. exports. Moreover, the intensification of financial market turmoil is likely to exert additional restraint on spending, partly by further reducing the ability of households and businesses to obtain credit.

Ende Oktober bzw. in der ersten Novemberwoche können die BoJ, BoE wie EZB nachziehen.

Im Bild die Leitzinssätze der erwähnten Zentralbanken:

Leitzinssätze

Futures Lose Clarity, Put Fed in Dark on Reaction to Rate Move

by Scott Lanman

Oct. 28 (Bloomberg) — Federal Reserve Chairman Ben S. Bernanke and his colleagues usually sit down for their interest- rate meetings with a clear idea of what investors think they’ll do. Not this time.

One key indicator, futures contracts, no longer provides an accurate signal of where the Fed will set its benchmark interest-rate target. The problem: Traders look at the rates banks charge each other for overnight loans when figuring out their bets on what the Fed will do, and for the last six weeks the Fed has failed to get those overnight rates to line up with its target.

The disconnect means Fed policy makers will find it harder to gauge whether markets will stabilize after the interest-rate decision they make at a two-day meeting starting today. Futures trading suggests a one-in-three chance that Fed policy makers will cut the target by three-quarters of a percentage point, to 0.75 percent. By contrast, only one of 64 economists in a Bloomberg survey foresees that outcome.

Bernanke and his colleagues are “going to be less confident about the response to their policy action because they don’t know what is already priced into markets, and investors are skittish,” said Vincent Reinhart, a former Fed monetary- affairs director and now resident scholar at the American Enterprise Institute in Washington. “It just adds another bit of uncertainty.”


Decision Tomorrow

The Federal Open Market Committee will announce its interest-rate decision tomorrow in Washington at about 2:15 p.m. New York time. Of the 64 economists surveyed by Bloomberg News, 35 forecast a half-point reduction from the current 1.5 percent rate, 17 economists expect a quarter-point cut, and 11 predict no change.

Rates are also on the way down in Europe. Jean-Claude Trichet, president of the European Central Bank, said yesterday he may cut borrowing costs at his next meeting on Nov. 6. The Fed, ECB and other central banks pared rates in a coordinated move on Oct. 8.

The misalignment of signals from the futures market is a casualty of the credit crisis: Fed programs pumping more than $1 trillion into the financial system to revive lending have thrown monetary policy off kilter.

The price of federal funds futures is “irrelevant at this point” as a signal for probable central bank rate policy, said Alexander Manzara, a broker in Chicago with TJM Institutional Services who has traded the futures for more than 10 years.

Trading in federal funds futures began 20 years ago on the Chicago Board of Trade, which is now part of CME Group Inc. Bloomberg LP’s financial-information service provides data on the probabilities of various FOMC moves based on futures and options.

Extolled Futures

Bernanke, 54, extolled the value of the futures when he was a Fed governor in 2004 in research showing the stock market’s reaction to FOMC decisions. The paper cited futures data in measuring how much policy changes between 1989 and 2002 surprised investors.

Federal funds futures are a “convenient, market-based way to identify unexpected funds rate changes,” said Bernanke’s paper, co-written by former Fed economist Kenneth Kuttner.

“If we wanted to do the same thing today, we would not be able to use it,” Kuttner, a professor at Williams College in Williamstown, Massachusetts, said in an interview yesterday.

Using futures to predict reaction to moves in the central bank’s target rate is “pretty much out the window at this point,” he said, leaving only outside Fed watchers, trading on betting sites and a few other possible sources.

Robin Ross, CME’s managing director of interest-rate products, said the futures are based on the federal funds market rate, and were never “meant to be anything else.”

`Effective Tool’

At the same time, “I still think it’s a fairly effective tool” for predicting FOMC decisions, and the contracts do foretell a half-point cut tomorrow as the most likely outcome, Ross said. “It’s not going to be exact and certainly is going to vary from what the target rate is,” she said, adding that the futures also allow banks to hedge their cost of funds.

What’s throwing the futures markets off now is the expansion of Fed lending, which has flooded markets with excess cash and made it difficult to control the overnight lending rate between banks. The Fed’s outstanding cash loans to banks and other financial institutions totaled about $700 billion last week, compared with almost nothing a year ago.

The extra funds have expanded the supply of bank reserves, thwarting efforts by the New York Fed to keep the overnight lending rate from falling below the target rate since Lehman Brothers Holdings Inc. filed for bankruptcy Sept. 15.

Rate Gap

The gap between the Fed’s target rate and the effective rate, or average daily market rate, was less than 0.01 percentage point in 2008 through Sept. 12. Since then, the spread has averaged 0.39 percentage point.


“They have made so many different facilities available to get funds that it is distorting the actual fed effective rate,”, said Lou Brien, a strategist at Chicago-based DRW Trading Group, who has 25 years of experience in markets.

Even an Oct. 6 decision by the Fed to pay interest on excess cash reserves deposited with it by banks has failed to put a floor under the overnight rate. The Fed increased the rate it pays on reserves by 0.40 percentage point last week to move the benchmark rate more in step with the target rate.

Before gaining the authority to pay interest, the central bank kept the federal funds rate close to the target by buying and selling Treasuries on the open market, adding or withdrawing funds from the banking system.

To contact the reporter on this story: Scott Lanman in Washington at slanman@bloomberg.net

Henry Paulson meets Wall Street

Henry Paulson und die Fed instruieren heute die Führungskräfte der amerikanischen Finanzwirtschaft, was sie zu tun haben, um die Markte zu retten. Vermutlich müssen die Anwesenden einen Eid auf die amerikanische Flagge ablegen, sich gegenseitig wieder Geld zu leihen – und sei es nur zum Schein – neben einer Verpflichtung an Eides statt, am Aktienmarkt tendenziell nur noch auf steigende Kurse zu wetten. Echte amerikanische Patrioten kaufen jetzt Aktien für ihr Vaterland. In god we trust und natürlich in das Federal Reserve System.

http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=20601110&sid=amyABt8n26FU

Helmut Wüllenweber

What Happens During Recessions, Crunches and Busts?

Die Ökonomen Stijn Claessens, M. Ayhan Kose und Marco E. Terrones vom IWF haben sich mit ebendieser Frage beschäftigt und zu diesem Zwecke 122 Rezessionen, 112 Kreditklemmen und 114 Phasen mit Immobilienpreisrückgängen sowie 234 Baissephasen am Aktienmarkt von 1960 bis 2007 anhand der Daten von 21 OECD-Ländern ausgewertet.

Zusammenfassend kommen sie zu folgendem Schluß:

In light of these findings, we examine the prospective implications of recent macroeconomic and financial developments in the United States and conclude that there are indications that the current slowdown in U.S. output is not atypical of the onset of previous recession episodes. Yet at the same time, the sharp decline in total investment (mainly driven by a large drop in residential investment), the drop in house prices and, to lesser extent, the credit contraction suggest that the slow down is more severe than in a typical onset of a recession. This suggests that, if a recession were to occur in the United States, its amplitude might be deeper and its duration longer than that of a typical recession.

Rezessionen, die mit sinkenden Häuserpreisen einhergehen, haben mit 4,6 Quartalen die längste Dauer, wobei die Preiskorrektur am Häusermarkt selbst, erst nach durchschnittlich 18 Quartalen beendet ist.

What Happens During Recessions, Crunches and Busts? (pdf)

Helmut Wüllenweber

Fed Acted Like a Liquidity Drug Dealer – Marc Faber

Fed Acted Like a Liquidity Drug Dealer: Economist
WALL STREET, FEDERAL RESERVE, FED, CREDIT CRUNCH, INFLATION, DOLLAR, SHORT-SELLING, LEVERAGE, LIQUIDITY
By CNBC.com
CNBC.com
| 23 Sep 2008 | 05:10 AM ET
The Federal Reserve, which has encouraged excessive borrowing, is to blame for the credit crunch that has gripped world markets for more than a year, Marc Faber, the author of the Gloom Boom & Doom Report, told CNBC on Tuesday.

“About 15 percent of U.S. households have negative equity. Who supplied the leverage into the system? It’s called the Federal Reserve Board,” Faber said.

“If I’m the drug dealer I’m not responsible that everybody takes drugs, but I facilitate it, especially if I give it out free of charge, I can enlarge the market share, and that’s what the Fed has done.”

Liquidity will dry up even more, volatility will stay high and financial assets are going to suffer as the crisis continues to unfold. The bailout plan is unlikely to work and the global economy will take the hit, he predicted.

“People rely on the people in Congress, at the Fed, at the Treasury, people that brought us into this trouble, to take us out of trouble. I don’t think they will succeed,” Faber said. “We can have recovery rallies but a new high on the S&P is practically out of the question for a very long time. In real terms, equities are still very high and economically, I think the world will go into a slump.”

The main provider of global liquidity was the U.S. current account deficit, which increased at a fast pace over the past 10 years, but this will no longer be the case.

“Next year, if the economy in the U.S. is as weak as I think it would be, the trade and the current account deficit will continue to contract,” Faber said. “When global liquidity contracts, it’s not a good time for financial assets.”

Other sources of funding, such as foreign reserves of resources-rich countries, are also likely to dry up, Faber said. “I think sovereign wealth funds are going to be very busy supporting their own markets, they won’t have much money to buy assets around the world.”

(Watch Marc Faber’s full interview on CNBC above.)

Short-Selling Ban “Stupid”

Volatility comes from the fact that, as the private sector tightens lending conditions to adjust its risk management, central banks are injecting liquidity in the money markets to grease the system, he said, adding that banning short-selling will not contribute to reducing volatility and was a “stupid measure.”

“Short sellers are not responsible for current problems. The current problems are caused by the US Fed (Federal Reserve), that was sitting there and letting credit growth go out of bounds,” Faber said.

“We have to see very clearly that the cause of the problem was excess leverage. The biggest hedge funds were Fannie Mae and Freddie Mac , they had the leverage of one over 150 and under the eyes of Congress, under the eyes of the SEC and everybody… and nobody did anything about it. Then, people go and bitch about the short sellers,” he added.

The fact that the rules on short-selling are changing nearly daily, with new names added to the list of securities in which short-selling is banned or with specific rules regarding hedging and confidentiality contributes to adding uncertainty, he said.

The problem is also exacerbated by the fact that nobody knows how long the emergency measure will last or what is next.

“The next emergency measure will be that Americans are not allowed to buy foreign currency and transfer money overseas, and the next measure will be not permitting Americans to buy gold and so on and so forth…. It creates even more uncertainty in the market place when you continually change the rules,” Faber said.

© 2008 CNBC.com

Credit Crunch on Main Street? Kreditrichtlinien

Wie bereits erwähnt hat das FRBoard den Senior Loan Officer Opinion Survey für das dritte Quartal veröffentlicht. Vierteljährlich werden hier ca. 60 grosse US Banken wie 24 Filialen ausländischer Banken gebeten zu den Richtlinien und Vergabebedingungen ihres Instituts für die Gewährung von Krediten Bewertungen abzugeben. Zudem wird die Kreditnachfrage erfragt.

Im Fokus stehen Unternehmensdarlehen (C&I Loans), Wohnimmobilienkredite (Residential Mortgage Loans), Konsumentenkredite und gewerbliche Immobilienkredite.

Wir schauen uns die ersten drei an.

Die Wohnimmobilienkredite zeigen bekanntermaßen die grössten Auswirkungen. Nahezu 80% der befragten Bankinstitute berichtet von erschwerten Kreditbedingungen; dabei trifft dies sowohl auf die mindertigen ‘Subprime’ wie höherwertigen ‘Prime’-Rates zu.

Nachfolgender Chart zeigt zum einen den Überblick der vergangenen 17 Jahre wie auch den historischen Höchststand.

HypothekenzinsenDie Leitzinssenkung in diesem Jahr verpuffte im Leeren. Salopp gesagt, das Schrauben der FED am kurzen Ende der Zinsen blieb fast ohne Effekt auf den Hypothekarzinssatz. Im Gegenteil bei gesunkenen Leitzinsen von 225 Basispunkten kletterten die 30-jährigen, festverzinslichten Hypthekenzinsen zeitgleich von 5,48% auf zuletzt 6,52%.

Im rechts stehenden Chart sind die Hypothekenzinsen blau und die Leitzinsen rot abgebildet; unverkennbar der zunehmende Spread seit Mitte Januar 2008.

.

.

KonsumentenkrediteDie Kreditrichtlinien für Konsumentenkredite werden angezogen. Für Kreditkartenkredite berichten 66,6% der Banken von verschärften Vergabebedingungen nach 32,4% im Quartal zuvor. Dies ist für die US Verbraucher insofern von Bedeutung, da diese Finanzierungsmöglichkeit zunehmend zur Bestreitung des täglichen Lebensunterhaltes genutzt wird. Das sogenannte ‘Cash out Refinanzieren’, bei dem neue Hypothekendarlehen aufgenommen wurden, ein Teil des Darlehensbetrages in ‘Cash’ ausgezahlt wurde und in den Konsum wanderte, ist als Finanzquelle weggebrochen. Diese Option war an steigende Hauspreise gekoppelt und die sehen wir längst nicht mehr.

Für ‘andere Verbraucherkredite‘ ergibt sich ein ähnliches Bild. Hier vermelden 67,4% der Institute ‘Tightening Standards’ nach zuvor 44,4%. Eingeschlossen sind in diesen Krediten die Autokredite.

Nebenstehend finden sich im Chart die Konsumentenkredite.

Zuletzt noch die Unternehmensdarlehen (C&I Loans), auch hier geben die Banken schwierigere Kreditvergabebedingungen an. 57,6% (zuvor 55,4%) der Banken notieren diese für grosse und mittelgrosse Unternehmen; 65,3% (zuvor 51,8%) sehen dies bei kleinen Unternehmen.Unternehmen

Die Datenhistorie besteht seit Anfang der 90iger Jahre; insofern bieten die 80iger Jahre kein Vergleichsmaßstab. Konstatieren lassen sich Werte auf oder nahe des Allzeithochs.

Die National Federation of Independent Business (NFIB), ein Verband der Kleinunternehmer, führt unter seinen Mitgliedern seit den 70iger Jahren eine regelmässige Umfrage durch. Der erhobene Gesamtindex ‘Optimism’ der Small Business Economic Trends bewegt sich auf Rezessionsniveau. Seit Monaten hält der Bericht bei den Kapitalmarktbedingungen aber immer wieder fest, dass sich die Kreditkrise nicht in den kleinen Unternehmen wiederspiegelt.

Im Original heisst es:

CREDIT MARKETS
For the 11th straight month since the Federal Reserve declared the existence of a “credit crunch,” no evidence of serious credit problems has appeared on Main Street. It is a Wall Street issue. Regular borrowing activity was reported by 34 percent of the owners, down one point from June and typical of readings for the past 15 years. There is no evidence that there are cash flow problems that have increased dependence on credit from the banking system. The net percent of owners reporting loans harder to get in recent months rose two points to a net 9 percent (10 percent said “harder,” 1 percent said “easier”). Only 3 percent of the owners cited the cost and availability of credit as their number one business problem (up 1 point), far from the record 37 percent reached in 1982.

US Leitzins bleibt bei 2,00%

Im Rahmen der Markterwartungen lag die heutige Leitzinssatzentscheidung der US Notenbank. Der Offenmarktausschuss beliess den Zins das zweite Mal in Folge unverändert bei 2,00%.

Die Presseerklärung liest sich nahezu identisch; Inflationsrisiken, deren Abschwächung man später im Jahr erwartet, gehen einher mit einem zunehmend schwächeren Arbeitsmarkt. Die Finanz- und Kreditmärkte wie auch der Immobiliensektor werden weiterhin unter Druck gesehen. Wirtschaftsliches Wachstum im zweiten Quartal wurde ausgemacht.

So bietet der Ausblick auch nichts Neues:

Although downside risks to growth remain, the upside risks to inflation are also of significant concern to the Committee. The Committee will continue to monitor economic and financial developments and will act as needed to promote sustainable economic growth and price stability.

Richard Fisher stimmte als einziger erneut gegen die Entscheidung; er favourisierte eine Zinserhöhung.

Remarks by Chairman Alan Greenspan

Schuldner, die durch Zinsanpassungen auf ihre Hypothekendarlehen in die Insolvenz getrieben werden, stellen bekanntlich eines der Kernprobleme  im amerikanischen Hypothekenmarkt dar.

Alan Greenspan äußerte sich bereits am 23.02.2004 zum Thema Immobilienfinanzierung mit langfristiger Zinsfestschreibung im Vergleich zu Darlehen mit variabler Zinskondition.

American consumers might benefit if lenders provided greater mortgage product alternatives to the traditional fixed-rate mortgage. To the degree that households are driven by fears of payment shocks but are willing to manage their own interest rate risks, the traditional fixed-rate mortgage may be an expensive method of financing a home. Recent research within the Federal Reserve suggests that many homeowners might have saved tens of thousands of dollars had they held adjustable-rate mortgages rather than fixed-rate mortgages during the past decade, though this would not have been the case, of course, had interest rates trended sharply upward.”

http://www.federalreserve.gov/boardDocs/speeches/2004/20040223/default.htm

Helmut Wüllenweber

Schwere Krise nicht wahrscheinlich – aber auch nicht unmöglich

11.04.2008 Faz.net Der Makroökonom Harald Uhlig kritisiert im Interview mit der FAZ die Risiken einer Politik, die zwar den Banken hilft, aber neue Probleme schafft.
Wie es aussieht, gleiten die Vereinigten Staaten im ersten Halbjahr in eine Rezession. Fürchten Sie, dass es ein schwerer Einbruch sein wird?

Bislang sieht es nicht danach aus. Ich glaube hier Ben Bernanke, dem Vorsitzenden der amerikanischen Notenbank Fed, dass die Rezession recht milde sein wird und sich die Wirtschaft im zweiten Halbjahr wieder erholt. Er hat sicherlich auch Grund zum Zweckoptimismus. Wenn er stattdessen sagte, dass die Banken alle einstürzen, dann würde er mit solchen Worten die Krise selbst verursachen. Es könnte allerdings sein, dass das Kartenhaus der Wall-Street-Banken doch noch einbricht. Die schlechten Nachrichten kommen ja nur tröpfchenweise heraus. Wer weiß, vielleicht haben die doch noch Leichen im Keller. Dann könnte es doch noch zu einem großen „Run“ auf die Banken kommen, und wir hätten eine schwere Krise. Das ist nicht wahrscheinlich, aber sicher nicht unmöglich.

Die Fed hat vor kurzem die Rettung der Investmentbank Bear Stearns durch einen Kredit über 30 Milliarden Dollar ermöglicht. Bernanke schätzt das „systemische Risiko“ höher ein als das Risiko von Fehlanreizen, wenn letztlich der Steuerzahler spekulative Pleitiers rettet . . .

Wahrscheinlich hat Bernanke seine Sache letztlich richtig gemacht. Er kennt die Details der involvierten Banken. Mich hat die Rettungsaktion aber dennoch erschreckt. Es ist nicht die Aufgabe der Fed, eine einzelne Bank, die sich verspekuliert hat, herauszuhauen. Wenn Bear Stearns den Bach runtergeht, dann sei’s drum. Bernanke muss große Angst gehabt haben, dass ein Bankrott von Bear Stearns einen „Run“ auf andere große Banken und eine Katastrophe an der Wall Street ausgelöst haben könnte.

Die Fed hat seit September die Leitzinsen von 5,25 Prozent auf 2,25 Prozent gesenkt. Hilft das der Wirtschaft?

Es hilft zunächst mal den Banken, die sich erheblich preiswerter refinanzieren können. Hilft es der Wirtschaft? Eher wenig, glaube ich. Meine Forschungen haben gezeigt, dass der Effekt dieser Zinssenkungen auf die Wirtschaft unklar ist. Eine Rezession kann man damit eher nicht verhindern.

Welche Folgen hat die starke Lockerung der Geldpolitik dann?

Wenn die Fed den Geldhahn aufdreht, wird die Währung abgewertet. Wir sehen schon jetzt, dass der Wechselkurs des Dollar stark nachgegeben hat. Mittelfristig bildet sich ein ziemliches Inflationsproblem. Um die Banken zu retten, belegt die Fed alle, die Dollar in der Tasche haben, mit einer Inflationssteuer. Und die riesigen Geldmengen, die jetzt auf dem Markt sind, müssen wieder abgesaugt werden.

Die ausgewiesene Inflationsrate liegt in Amerika deutlich über 4 Prozent. Haben die Währungshüter das aus dem Auge verloren?

Es gibt einen großen Unterschied zwischen Amerika und dem Euro-Raum: Die Europäische Zentralbank hat das Mandat, die Preise stabil zu halten, aber die Fed hat das nicht. Bernanke hat zwar bei seiner Ernennung versucht, die Senatoren zu überzeugen, dass die Fed langfristig vor allem die Inflation steuern sollte. Aber beschlossen wurde es nicht.

Könnte es in Amerika zu einer Stagflation kommen, also einer stagnierenden Wirtschaft bei zugleich hoher Inflation?

Wir werden in den kommenden Monaten erleben, dass die Wirtschaft stagniert oder schrumpft und die Inflation bei 4 bis 5 Prozent liegt. Das könnte man Stagflation nennen.

Regierung und Kongress haben ein großes Konjunkturprogramm aufgelegt, um Konsum und Investitionen zu stimulieren. Man nimmt dafür hohe Defizite in Kauf. Wird diese Politik helfen?

Ich habe große Zweifel. Solche Konjunkturprogramme sind wie „Strom aus der Steckdose“ – der muss ja irgendwo produziert werden. Das Geld, das die Regierung den Leuten gibt, muss sie ihnen an anderer Stelle später wieder abnehmen. Man verlagert die Lasten in die Zukunft. Hohe Schuldenlasten müssen irgendwann zurückgezahlt werden, und das belastet die Wirtschaft schon jetzt. Möglicherweise haben auch die hohen Ausgaben durch den Irak-Krieg zur gegenwärtigen Misere beigetragen.

Wie stark trifft die Rezession in den Vereinigten Staaten den Euro-Raum?

Der europäische Konjunkturzyklus ist flacher als der amerikanische. Ich erwarte nicht, dass die amerikanische Rezession stark durchschlagen wird. Hinzu kommt, dass viele Investoren jetzt ihr Augenmerk auf Europa richten, denn Europa erscheint im Vergleich zu Amerika als die gesunde Ökonomie. Die Wirtschaftszahlen in Deutschland sehen wunderbar aus.

Teilen Sie also die These, dass sich Europa von Amerika konjunkturell abkoppeln kann?

Der Großteil des europäischen Wirtschaftsgeschehens passiert innerhalb Europas. Außerdem exportieren die Europäer auch kräftig nach Asien. Sicher, auch die asiatischen Wirtschaften werden unter der amerikanischen Rezession leiden. Es gibt zwar so etwas wie eine Weltkonjunktur, doch der Effekt für Europa wird milde sein.

Der Euro-Wechselkurs beunruhigt viele deutsche Exporteure. Schadet das sehr?

Der hohe Wechselkurs hat immer zwei Seiten: Er mag schlecht sein für die Exporteure, aber er ist gut für die Importeure. Die EZB hat das Mandat zur Wahrung der Preisstabilität. Im Moment hilft der hohe Euro-Wechselkurs, weil er den Inflationsdruck vermindert.

Ergänzung: Eine Rezession in den Vereinigten Staaten von Amerika, mit einem Anteil am Weltbruttosozialprodukt von 28 Prozent, gilt mittlerweile als sehr wahrscheinlich. Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands im Überblick:

export01.gif

Helmut Wüllenweber

Zentralbanken melden sich zu Wort

Der Auftakt ist gemacht:

Die Bank of Canada hat gerade bekannt gegeben, ihren Leitzinssatzsatz um 50 Basispunkte auf 3,50% zu senken. Man sei zwar mit dem kanadischen Wirtschaftswachstum zufrieden, zudem halte sich die Inflation im Rahmen der eigenen Erwartungen. Aber auch hier spuken die Schreckgespenster US-Rezession und Kreditkrise.
Ein Übergreifen der US-Finanzkrise wie des konjunkturellen Abschwungs auf die globale Wirtschaft wird befürchtet.

Aus der Presseerklärung:

Information received since the January Monetary Policy Report Update (MPRU) indicates that economic growth in Canada through the four quarters of 2007 was broadly in line with expectations. Domestic demand has remained buoyant, as rising commodity prices and high employment have continued to support income growth. Canada’s net exports weakened further in the fourth quarter, reflecting the slowing U.S. economy and the impact of the past appreciation of the Canadian dollar. Overall, the Canadian economy remained above its production capacity at year-end. Core and total CPI inflation – at 1.4 per cent and 2.2 per cent, respectively, in January – have also been consistent with the Bank’s expectations.

At the same time, there are clear signs that the U.S. economy is likely to experience a deeper and more prolonged slowdown than had been projected in January. This stems from further weakening in the residential housing market, which is adversely affecting other sectors of the U.S. economy and contributing to further tightening in credit conditions. The deterioration in economic and financial conditions in the United States can be expected to have significant spillover effects on the global economy. These developments suggest that important downside risks to Canada’s economic outlook that were identified in the MPRU are materializing and, in some respects, intensifying.

Quelle

———————————————————————————————–

Gegensätzlich die heutige Entscheidung der Reserve Bank of Australia, die ihren Leitzinssatz bereits das zweite Mal dieses Jahr um 25 Basispunkte auf nun 7,25% anhob. Ausschlaggebend war eine gestiegene Inflationsrate. Nichtsdestotrotz schaut man auch über den Tellerrand.

The Board took account of events abroad and developments in financial markets. The world economy is slowing and it appears likely that global growth will be below trend in 2008. Recent trends in world commodity markets, however, have further strengthened prospects for Australia’s terms of trade.

Sentiment in global financial markets remains fragile. Australian financial intermediaries are experiencing increases in funding costs, which are being passed on to customers. Some tightening in credit standards for more risky borrowers is occurring.

Quelle

Da lässt sich trefflich spekulieren wie sich die EZB, Bank of England, Bank of Japan und Reserve Bank of New Zealand am Donnerstag/Freitag aus der Affäre ziehen werden. Noch befindet sich der Leitzins der EZB bei 4,00% ……

US-Notenbank senkt den Leitzins um -75 Bsp.

Bei extremer Volatilität sind die internationalen Märkte heute weiter in der Abwärtsbewegung.

Eine Stunde vor Handelsbeginn der US-Börsen zieht die US-Notenbank die Notbremse und senkt den Leitzins um -75 Bsp. von zuvor 4,25% auf nun 3,50%.

Im Chart die Leitzinssätze der Notenbanken aus den USA, England, Japan sowie der europäischen Zentralbank.

Leitzinsen

NEW RECORD MONEY GROWTH THREATENS MONETARY INFLATION

von John Williams, SHADOW GOVERNMENT STATISTICS

Broad money supply growth is a strong indicator of pending inflation. The current 15%-plus level of annual growth in an ongoing estimate of M3 — the broadest measure of the U.S. money supply — has not been seen since August 1971, when President Richard Nixon closed the gold window. Such foreshadows increasing monetary inflation pressure in the U.S. economy, on top of existing pressures from oil and food prices and a weakening U.S. dollar. In contrast, recent slow growth in the monetary base is not uncommon under current circumstances and does not foreshadow consumer goods deflation.

In 25-plus years of econometric modeling and economic forecasting, I found the broadest measure of liquidity in the system tended to be the most meaningful in predicting future inflation, and, under certain circumstances, economic activity. In an earlier day, when M2 was the broadest money supply measure, it was established as a component in the government’s once index of leading economic indicators (now published by the Conference Board), because of M2’s recognized strong leading relationship to economic activity. The broadest measure tends to work, given its scope, and because is relatively free of distortions that can affect narrower measures (i.e., cash shifting between different types of accounts).

weiterer Artikel auf ‘Financial Sense’

John Williams geht aktuell von einer jährlichen Wachstumsrate von 15,2% für die Geldmenge M3 aus; die offizielle Veröffentlichung wurde im März 2006 eingestellt. M2 maskiert das Geldmengenwachstum, die “grossen Konten” (CDs > 100.000 USD, institutionelle Gelder, Repos, Eurodollar-Einlagen) sind nicht enthalten:

M3 - John Williams

Weitere Charts von John Williams – interessant auch die alternativen Berechnungen der Verbraucherpreisinflation und der Wachstumsrate des Bruttoinlandsproduktes.

Leitzinssenkung als Mittel gegen die Kreditkrise?

Am vergangenen Dienstag hat das FOMC der amerikanischen Notenbank ein weiteres mal die Leitzinsen um jeweils 25 Basispunkte gesenkt. Obgleich dieser Zinsschritt für sich genommen wenig überraschend kam, äußerten sich jedoch einige Kommentatoren verwundert darüber, dass nicht nur die Fed Funds Target Rate, sondern auch die Discount Rate lediglich um 25 Basispunkte gesenkt wurde. Im Vorfeld der FOMC-Sitzung wurde im Markt darüber spekuliert, ob es nicht sinnvoll sei, die Discount Rate um wenigstens 50 BP zu senken. Und auch für die wichtige Federals Funds Rate hatten einige Marktteilnehmer durchaus einen größeren Schluck aus der Pulle erwartet.

gp0011.png

Diesen optimistischen Erwartungen einiger Marktteilnehmer liegt eine grundsätzlich nicht unplausible Argumentationslinie zugrunde.

Im letzten Statement des FOMC lesen wir “Recent developments, including the deterioration in financial market conditions, have increased the uncertainty surrounding the outlook for economic growth and inflation.” http://www.federalreserve.gov/newsevents/press/monetary/20071211a.htm

Hintergrund ist ein Phänomen welches derzeit unter dem Oberbegriff Kredit- oder Geldmarktkrise durch die Medien geistern. Während sich in der jüngsten Vergangenheit die Geldmarktzinsen für kurzfristige Interbankkredite im allgemeinen dem Niveau der jeweils aktuellen Leitzinsen anpaßten und diesen fast sklavisch folgten bzw. Veränderungen der selben in vorauseilendem Gehorsam vorwegnahmen, sehen wir aktuell eine weitreichende und mit schwerwiegenden Konsequenzen behaftete Abkopplung der beiden Sätze.

Die folgende Grafik zeigt dies einmal exemplarisch für die Fed Funds Target Rate und den 3-Monats-LIBOR, letzterer als Benchmark für die aktuellen Sätze am Interbanken-Geldmarkt.

gp0021.png

gp003.png

Eine solche Entkopplung muss den Notenbankern bei der Federal Reserve als Bedrohung erscheinen. Bedeutet sie doch dass es die Zentralbank derzeit nicht vermag die Kreditkonditionen am Interbankenmarkt mittels ihres mächtigsten Instruments, nämlich der Veränderung der Leitzinsen, zu steuern.

Trotz wiederholter Senkung der Fed Funds Rate verbleiben die kurz- und mittelfristigen Zinsen am Interbankenmarkt auf hohen Niveaus. Und es muss befürchtet werden dass dies mittelfristig negative Folgen auf das Verhalten der Banken in punkto Kreditvergabe an die Realwirtschaft nach sich zieht. Erste Anzeichen dafür scheinen bereits aufzukommen, wie beispielsweise der letzte EZB Monatsbericht andeutet.

Die Gründe für die aufgezeigte divergente Entwicklung zwischen Geldmarkt- und Zentralbank-Zinsen liegen gewissermaßen in einem wachsenden Mißtrauen der Banken untereinandern. Niemand kann derzeit mit Bestimmtheit sagen, welche Bank in welchem Umfang von der negativen Entwicklungen am US Immobilienmarkt betroffen ist. Und niemand kann sagen, ob die aktuell vorliegenden Bücher der Banken wirklich alle real vorhandenen Risiken und Verbindlichkeiten umfassen, oder ob man nicht in naher Zukunft, womöglich von einem Tag auf den anderen, neue Positionen mit hinzunehmen muss. Böse Zungen behaupten gar, die betroffen Banken wüssten es heute wahrscheinlich selbst noch nicht einmal mit absoluter Sicherheit.

Aus diesen Unsicherheiten und dem angesprochenen Mißtrauen ergibt sich ein unmittelbar zu berücksichtigendes Risiko. Die Zinssätze für unbesicherte Interbankkredite steigen.

Die ersten realwirtschaftlichen Opfer dieser Entwicklung sind beispielsweise Unternehmen welche variabel verzinsliche Anleihen ausgegeben haben, oder Unternehmen welche in Erwartung fallender Zinsniveaus festverzinsliche Kredite in variabel verzinsliche geswapt haben.

Wie negativ die Folgen der aktuellen Krise tatsächlich sein werden läßt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht wirklich abschätzen. Eines kann man jedoch mit Bestimmtheit sagen. Das präventive Senken der Leitzinsen wird die Probleme nicht lösen. Ganz im Gegenteil: durch aktuelle Zinssenkungs-Politik der amerikanischen Notenbank, und die ausdrückliche Betonung der Risiken für US Konjunktur durch den Häusermarkt, wird man den Druck auf den Bankensektor eher verschärfen. Den eines ist klar, je größer die Probleme am Immobilienmarkt zu sein scheinen, desto größer werden auch die Probleme für die Banken und ihre außerbilanziellen Bürgschaften und sonstige Verstrickungen in Investmentvehikel aus diesem Marktsegment.

Fed Zinsentscheid

Der Offenmarktausschuss der US Notenbank tagt heute. Um 20.15 werden Ergebnisse publiziert.

Lt. Berechnungen der FRB Cleveland liegen die Erwartungen bei einer Senkung des Leitzinses von aktuell 4,50% um -25 Bsp. (70%) resp. -50 Bsp. (30%). Von einem unveränderten Leitzinssatz geht kaum jemand aus.

FRB Cleveland - Leitzinserwartung

Quelle – FRB Cleveland


Nachtrag 22.00:

The Federal Open Market Committee decided today to lower its target for the federal funds rate 25 basis points to 4-1/4 percent.

Die Zinssenkung auf 4,25% ist die dritte in Folge.

verschiedene Leitzinssätze

Incoming information suggests that economic growth is slowing, reflecting the intensification of the housing correction and some softening in business and consumer spending. Moreover, strains in financial markets have increased in recent weeks. Today’s action, combined with the policy actions taken earlier, should help promote moderate growth over time.