Sitemap  |  Feedback  |  RSS  |  Kontakt  |  Links

Markt-Daten.de    web

Das Konzept des Ordoliberalismus

In der Diskussion um die Zukunft des Kapitalismus möchte ich auf die Grundgedanken des Ordoliberalismus und in diesem Zusammenhang auf das Script von Prof. Dr. Volker Hentschel  Deutsche Wirtschaftsgeschichte (1914 – 1955) hinweisen, in dem auf Seite 198 ff. die Merkmale dieser marktwirtschaftlichen Wirtschaftsordnung skizziert werden.

Synthese von individueller Freiheit und wirtschaftlicher Ordnung

- individuelle Freiheit als natürliches Recht des Menschen
- Ordnung als Koordination der individuellen wirtschaftlichen Interessen und Pläne im Gesamtinteresse (= optimale Versorgung der Gesellschaft mit Gütern)

Schließt aus: Zentralverwaltungswirtschaft und „Laissez faire – Liberalismus“
Fordert: Herstellung und Garantie einer Wettbewerbsordnung durch einen starken, demokratisch legitimierten Staat d. h. die Koordination individueller Interessen, Entscheidungen und Handlungen durch den vom Preismechanismus gesteuerten Wettbewerb privater, handlungsfähiger und verantwortlicher Eigentümer auf freien und offenen Märkten.

Vorteile des Wettbewerbs auf freien Märkten

- maximale Leistung und optimale Marktversorgung
- Steuerung des Marktes (= Bestimmung der Produktion) durch die Wünsche der Verbraucher
- Reaktionsgeschwindigkeit und Anpassungsflexibilität
- leistungsgerechte Verteilung von Einkommen und Gütern

Bedingungen der Wirksamkeit des Wettbewerbs

- Institutionelle Garantie von Geldwertstabilität
- im Innern und nach außen offene Märkte
- Privateigentum an Produktionsmitteln
- Vertragsfreiheit, die nicht zur Beseitigung des Wettbewerbs nutzbar
- uneingeschränkte Haftung der Unternehmensleitungen
- Konstanz der Wirtschaftspolitik

MfG Helmut Wüllenweber

4 Kommentare

1 Fred vom Jupiter - 09.11.2009 um 22:48

>Fordert: Herstellung und >Garantie einer >Wettbewerbsordnung durch einen >starken, demokratisch >legitimierten Staat d. h. die >Koordination individueller >Interessen, Entscheidungen und >Handlungen durch den vom >Preismechanismus gesteuerten >Wettbewerb privater, >handlungsfähiger und >verantwortlicher Eigentümer auf >freien und offenen Märkten.

Nur falsch. Als ob das eine mit dem anderen irgendetwas zu tun hätte. Wie kommen nur die Milliarden Menschen zurecht, die nicht in einem demokratischen Staat leben?
Und sage bitte keiner: mehr schlecht als recht. Das stimmt zwar, hat aber nichts mit der Staatsverfassung zu tun.

Grüße
fvj

2 Reinhard - 11.11.2009 um 14:20

Wie kommen nur die Milliarden Menschen zurecht, die nicht in einem demokratischen Staat leben?

sie überleben, meist eher schlecht und oft allerdings nicht sehr lange, aber viele Nachkriegsdeutsche werden das erst verstehen wenn es zu spät ist.
Wie man den oben beschriebenen Zusammenhang nicht erkennen kann ist mir schleierhaft …

3 Marc Dimanch - 01.12.2009 um 20:16

Es ist kaum zu glauben!der freie martk? ist eine ILLUSION (kaum auszurotten) – er ist nur so frei, wie er reguliert wurde/wird.. dazu kommen noch all die MARKTVERSAGEN! Wer noch daran glauben kann ist ein FANTAST oder-> glaubt, an der Spitze des “GELDSCHNEEBALL-SYSTEMs” zu sein… Was soviel bedeutet, man ist ein “verzockter” Illusionist!
Unser MARKT ist purer DARWINISMUS, welcher durch politische und wirtschaftliche VERFILZUNG gesteuert wird. Ackermänli und … lassen grüssen!
Vielleicht gibts mal eine bessere Variante. Am besten, man würde unsere egoistische Eigentumsgesellschaft dahin revolutionieren, dass jeder der seinen Löffel abgibt auch alles dem Gemeinwesen vererbt. DAS würde vielleicht die Verhältnisse “chancengerechter” gestalten. Lohndifferenzen äuf max. 13 fach höher als der tiefste lohn. Die LEBENSQUALITÄT würde massiv besser!

4 Marc Dimanch - 01.12.2009 um 20:30

Kurz und bündig! Wer die MACHT des GELDSCHÖPFENS hat, reguliert alles…
& DAS FIAT-MONEYsystem produziert getrieben durch den ZINSESZINSEFFEKT exponentielles Wachstum, das die gesamten RESOURCEN der WELT aufbrauchen lässt….

Wir Brauchen andere WERTE anstatt EIGENTUM und KONSUM…

du musst angemeldet sein, um zu schreiben.