Sitemap  |  Feedback  |  RSS  |  Kontakt  |  Links

Markt-Daten.de    web

Barron’s Big Money Poll

Barron’s hat seine halbjährliche Befragung von Portfoliomanagern publiziert.

Ins Auge springt zum einen, dass nur 13% für Aktienmärkte bärisch sind, knapp 60% sind bullisch oder sehr bullisch. Alarmierend hoch ist auch der Anteil der Ölbullen (58%), im Gegensatz dazu sind nur 5% bärisch für das Öl eingestellt.

Wenig Anklang finden US Staatsanleihen (3% bullisch), Immobilien (10% bullisch) und Cash (11% bullisch).

Mehr hier:
Barron’s Big Money Poll – The Long View

Dazu das Video: Big Money Managers—Short Term Skittish:

With stock market indexes down almost half the levels they were a year ago, Barron’s Big Money Managers are bullish for next year. But they’re pretty pessimistic about the rest of 2009. They look for things to improve next year.

2 Kommentare

1 Jabberwock - 04.05.2009 um 19:03

Danke Cordula, hätte ich verpasst!

Derartige Umfragen sind immer eine gute Gelegenheit nachzuschauen, wie die kolektive Performance der Befragten war. Standard and Poor’s veröffentlicht dazu halbjährlich den sog. SPIVA – kurz für ‚Standard & Poors Indices versus Active Funds Scorecard’
Hier der im April veröffentlichte SPIVA für 2008.

http://www2.standardandpoors.com/spf/pdf/index/SPIVA_Report_Year-End_2008.pdf

Wer’s kürzer mag kann hier nachlesen:
Indexes beat most managers

Noch kürzer – Über 70 Prozent der aktiv verwalteten Fonds, die den S&P 500 als Benchmark verwenden, schnitten über die vergangenen 5 Jahre schlechter ab als der S&P 500. das folgende Statement darf inzwischen als Lehrbuchweisheit gelten: „”We consistently see that once you extend time horizons to five years, the majority of active managers are behind their benchmarks,” said Srikant Dash, global head of research and design at S&P.“

Grüße & Dank!

2 Helmut - 05.05.2009 um 11:54

Die Kritik an den aktiv verwalteten Fonds ist nicht neu. Dennoch wird weltweit mehr Geld aktiv verwaltet, als passiv in indexorientierten Produkten angelegt.

Wenn man sich exemplarisch drei große internationale Aktienfonds ansieht, die in Deutschland angeboten werden, ergibt sich im Verlauf der letzten 20 Jahre folgendes Bild:

Der MSCI World Index in Euro berechnet ist zum Jahresultimo in den vergangenen 20 Jahren 13 mal gestiegen und 7 mal gefallen. Der DWS Vermögensbildungsfonds I hat in 10 von 13 Jahren, in denen der MSCI World Index gestiegen ist, eine bessere Wertentwicklung als dieser Index gezeigt. In den 7 Jahren mit fallenden Kursen, hat dieser Fonds in 5 Jahren weniger an Wert verloren als der Vergleichsindex.

Der Uni Global und der Templeton Growth Inc. haben in 8 von 13 Jahren mit Kursgewinnen überdurchschnittlich abgeschnitten und in 6 bzw. 4 Jahren mit Kursverlusten, weniger verloren als der MSCI Index jeweils in Euro berechnet.

Wertentwicklung einer Einmalanlage:

Wertentwicklung bei monatlicher Einzahlung in einen Sparplan:

Selbstverständlich stellen die dargestellten Wertpapierfonds keine Anlageempfehlung dar. Grundsätzlich sollte ein durchschnittlich informierter Anleger auf Experimente bei der Suche nach Überrenditen verzichten und in ausgewählte börsennotierte Indexfonds anlegen.

du musst angemeldet sein, um zu schreiben.